Kursangebote >> Kursbereiche >> Gesellschaft und Leben >> Pädagogik >> Pädagogik

Seite 1 von 3

Zum (Vor-)Lesen ist niemand zu klein... Bilderbücher für die Kleinsten werden in dieser Fortbildung ebenso wie das dialogische Lesen thematisiert. Lesefrühförderung, verschiedene Möglichkeiten der Präsentation und ein Austausch mit den anderen TN sind Bestandteil des Angebotes. Am dritten Kursabend wird Frau Toetzke vom Landkreis über das Angebot des Bücherbusses informieren, um die regional verschiedenen Möglichkeiten, die der Fahrplan bietet, je nach Herkunftsort der TN darzustellen.
Schwerpunkte der Fortbildung:
- Gewinnermittlung in der Kindertagespflege,
- Vergleich zwischen tatsächlichen Kosten und Betriebskostenpauschale,
- Einnahme Überschussrechnung
- steuerliche Fallstricke.
- Überblick und Grundlagen zum Spracherwerb der Muttersprache
- Wie funktioniert Sprache und Spracherwerb?
- Was braucht ein Kind, um seine Sprache zu erwerben?
- Begrifflichkeiten Sprachbildung/Sprachförderung
- Abgrenzung zu Sprachentwicklungsstörungen
- Unterstützungsmöglichkeiten und Wissen für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache
Schon bevor Kleinkinder ihre ersten Worte sprechen, können sie Bedürfnisse oder Beobachtungen durch einfache Handzeichen mitteilen. Sicherlich haben Sie dieses Phänomen bereits beim Einsatz von Fingerspielen beobachtet.
Wir knüpfen an diese Erfahrungen an und setzen Gesten und Gebärden parallel zur gesprochenen Sprache
ein, um die Beziehung und Kommunikation im Miteinander zu stärken. Gebärden sind ein inklusives Angebot für alle Kinder. Kinder mit Entwicklungsverzögerung, Hörbehinderung und Trisomie werden mit diesem Konzept ebenfalls angesprochen. Auch mehrsprachige Kinder können profitieren: Gebärden sind ein Türöffner, um den Einstieg in die deutsche Sprache zu finden.
Wir veranstalten Seminare und Workshops, die speziell auf die Bedürfnisse von pädagogischen Fachkräften ausgerichtet sind. Im Vordergrund steht die Vermittlung von einzelnen Gebärden aus der Deutschen Gebärdensprache für den Alltag mit Kindern.
Die Vorteile von Gebärden für Babys und Kinder
- Leichteres Verstehen von Wünschen, Gedanken und
Bedürfnissen
- Vereinfachung der Kommunikation, schon bevor
Kinder sprechen können
- babySignal bringt Spaß und erweitert die kindlichen,
sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten
Wir bieten das Basis-Seminar an, bei dem wir bieten einen abwechslungsreichen Einstieg in das
Thema Gebärden mit Babys und Kleinkindern und zeigen, wie Sie Gebärden direkt in Ihren pädagogischen Alltag aufnehmen können. Neben den wichtigsten Grundgebärden für tägliche Abläufe (Eingewöhnung, Morgenkreis, Singen, Bilderbuchbetrachtung, Umgang miteinander) werden theoretische Grundlagen zur frühen Sprachbildung erarbeitet.
In diesem Kurs über Emmi Pikler wird erläutert, wer Emmi Pikler war und an welchen Themen sie gearbeitet und geforscht hat. Es wird auch deutlich, warum wir auch heute noch in der Frühpädagogik von ihren Erkenntnissen profitieren können.
Die wesentlichen Prinzipien und Aspekte dieser Pädagogik werden vorgestellt. Hier erläutern wir Ihnen zum Beispiel Begriffe wie beziehungsvolle Pflege, selbständige Bewegungsentwicklung und freies Spiel durch vorbereitete Umgebung - diese Begriffe und deren Umsetzung in entsprechende Handlungen sind in der Pikler-Pädagogik von besonderer Bedeutung.
Weiterhin wird auf die Umsetzung der Ideen von Emmi Pikler in der Tagespflegepraxis eingegangen. Hier werden Stichworte wie die Haltung der Fachkräfte, Rechte der Kinder, der Tagesablauf und die Raumgestaltung mit Inhalten gefüllt.
Wir wissen, dass Kinder es lieben, sich ein wenig zu verkleiden, um dann als ein Tier oder eine Person eines Märchens pantomimisch in eine neue Rolle zu schlüpfen. Dabei können sie nach freier Wahl eigene Erfahrungen und Fantasievorstellungen in das Spiel einbringen und "leben" dann sichtbar und wie neu geboren in der gewählten Rolle. Dabei erleben sie sich selbst in einem ungewohnten Geschehen und wie es sein könnte, wenn es Wirklichkeit wäre. Daraus können neue und ungewohnte Lebensweisen erfahren werden. Sie vertiefen dabei ihr Verständnis für die Märchenfigur, die sie spielen und den Inhalt des Märchens. Auch mit Senioren im Altenheim und Erwachsenen unterschiedlichen Alters habe ich mit dem pantomimischen Spiel zu einem von mir erzählten Märchen Freude und lebhafte Teilnahme erreichen können.
Der Lehrgang vermittelt alle relevanten Handlungsfelder, um nicht einschlägig qualifizierten Kräften Kompetenzen zu vermitteln, die für die typischen alltäglichen Anforderungen in der Arbeit insbesondere mit Kindern zwischen 3 und 6 Jahren förderlich sind und zur Unterstützung der Regelkräfte in Kindertagesstätten beitragen.
Der Lehrgang ist in 7 Module gegliedert:
- Modul 1: Rollenverständnis klären
- Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen kennen
- Modul 3: Entwicklungs- und Bildungsprozesse von Kindern begleiten
- Modul 4: Vielfalt in der Lebenswelt von Kindern begreifen
- Modul 5: Beziehung zum Kind aufbauen und gestalten
- Modul 6: Bildungsprozesse planen, durchführen und reflektieren
- Modul 7: Erziehungspartnerschaft entwickeln
Was haben ein Koffer und ein Stoffsäckchen gemeinsam? Richtig! Es steckt Sprache drin!
Vielleicht eine Geschichte? Oder ein Lied? Ein Fingerspiel? Aber auch im Alltag finden sich viele Gelegenheiten, "ganz nebenbei" die Sprachentwicklung unserer Tageskinder zu unterstützen. Vom Kochen bis zum Wickeln, vom Anschauen und Mitmachen, vom Zuhören und Erzählen - wir machen uns auf die Suche nach Sprachanlässen, probieren aktiv verschiedene Methoden zum Erzählen aus und schauen uns an, was außer einer Geschichte noch in Bilderbüchern stecken kann. Und ganz nebenbei frischen wir auch noch unser Wissen über den Spracherwerb von Kindern auf. Lust drauf? Dann sehen wir uns!
Bedeutung der Fachkraft als Sprachvorbild für das Kind
Bedeutung von Gleichaltrigen als Ressource für Sprachbildung und -förderung
Sprachlehrstrategien
Kommunikationsstile - Umsetzung des elaborierten Sprachstils in den
Kindergartenalltag (Frage- statt Antwortkultur)
Interaktionsgelegenheiten erkennen und gestalten
Umsetzung der alltagsintegrierten Sprachbildung und -förderung in unsere neun Bildungsziele
Dialogische Bilderbuchbetrachtung, Bedeutung von Büchern (Literacy)
Wie kann ich als Kindertagespflegeperson dafür sorgen, dass die Kinder in meiner Betreuung gesund ernährt werden? Dazu werfen wir einen kritischen Blick auf Kinder-Produkte und in die Brotdose, die ggf. von zuhause mitgebracht wird. Wir überlegen gemeinsam, welche Alternativen ich anbieten kann und wie ich einen Wochenplan erstellen kann. Dazu noch diese Fragen:
- Wie kann ich den Saison-Kalender berücksichtigen?
- Kann ich mit den Kindern Erdbeeren / Äpfel auf einem Obsthof selbst pflücken?
- Wie kann ich als Tagesmutter den Kindern die gesunde Ernährung "schmackhaft" machen (Zaubersuppe, Brotgesichter, Prinzessinnen-Salat, Frosch-Salat)
Vortrag und Gelegenheit, eigene Fragen zu diesem Thema ausführlich zu besprechen.

Seite 1 von 3

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule
Landkreis Cuxhaven gGmbH

info@vhs-lk-cux.de

Hauptgeschäftsstelle Langen
Debstedter Straße 5
27607 Geestland
Tel.: 04743 9221-0
Fax: 04743 9221-55

Geschäftsstelle Otterndorf
Sophienweg 1
21762 Otterndorf
Tel.: 04751 97834-0
Fax: 04751 6300

Geschäftsstelle Hemmoor
Bahnhofstraße 36
21745 Hemmoor
Tel.: 04771 6898-18
Fax: 04771 6898-16

Öffnungszeiten

Geestland
Montag–Freitag: 9–12 Uhr
Donnerstag: 14–17 Uhr

Otterndorf
Montag–Freitag: 9–12 Uhr

Hemmoor
Montag–Donnerstag: 9–12 Uhr
Donnerstag: 14–16 Uhr

In den niedersächsischen Schulferien sind die Geschäftsstellen nur vormittags geöffnet.

Sprechzeiten für den Fachbereich Sprache und Migration hier.

Downloadbereich

Hier können Sie unser Programmheft für das 1. Halbjahr 2024 einsehen und herunterladen:

vhs-Programmheft als PDF-Datei

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen



Zertifiziert nach:
ZAZAVplus-zertifiziert